Litrotto Rosso Archetipo Puglia Rosso IGP 2015, 100cl

Artikelnummer: 2520


Schwefelfrei und nach den vier Prinzipien der synergistischen Landwirtschaft produziert.

L'ARCHETIPO

verfügbar
CHF 19.00
CHF 19.00 pro 1 l

inkl. 7,7% USt. , zzgl. Versand

Kategorie: Rotwein


Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Fl.

Der Rotwein Litrotto Archetipo stammt aus der italienischen Weinbauregion Apulien, im Absatz des Stiefels von Italien. Er wird aus den Traubensorten Montepulciano (30%), Merlot (20%), Cabernet Sauvignon (20 %), Primitivo (20 %) und Susumaniello (10 %) gekeltert. Die Rebstöcke wachsen auf Sandstein- und Pelitboden, die sehr reich an feinem Kies, Sand und Humus sind. Die Tonschicht und der Schlamm geben den Böden einen guten Wassergehalt.

Die Pflanzen werden nach dem Reben-Trainingssystem des freistehenden Spaliers (controspalliera libera auf Italienisch), aus Rudolf Steiners Buch "Die Philosophie der Freiheit" gezogen. Das gesamte Weinbergsgelände umfasst 19 Hektar Land, angebaut nach den Kriterien der synergistischen Landwirtschaft und ICEA-Öko-Landbau. Das durchschnittliche Alter der Rebstöcke beträgt 22 Jahre und alle Trauben werden jeweils von Hand gelesen..

Der Most gärt spontan dank einer Pied de cuve von einheimischen Hefen. Nach 20-30 Tagen Mazeration mit den Schalen, am Ende der alkoholischen Gärung, wird der Wein wird sorgfältig abgepresst, um ihn von den Traubenschalen zu trennen. Die Schönung erfolgt auf natürliche Art und Weise, ohne Zugabe von Schönungsmitteln und der Wein wird auch nicht filtriert.


Der Litrotto hat eine klare, purpurrote Farbe mit violetten Reflexen. In der Nase ein feiner und recht intensiver fruchtiger und mineralischer Duft. Mittlerer Körper, ausgewogen, tanninhaltig, fein und schmackhaft. Ideal zum Aperitif, aber auch zum Mittag- und Abendessen, insbesondere Pasta an Tomatensauce, apulische Focaccia und Puccia. Servieren Sie den Litrotto zwischen 14-16°C und dekatnieren Sie die Flasche vor dem Genuss. Wenn Sie dies nicht tun, stellen Sie vor jedem Gebrauch die Flasche - mit aufgesetztem Korken - kurz auf den Kopf

Die vier Prinzipien der synergistischen Landwirtschaft:
  • Kein Anbau
  • Keine chemischen oder organischen Düngemittel
  • Keine chemischen Behandlungen
  • Keine Verdichtung des Bodens
Synergistische Landwirtschaft nutzt die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens und erhält diese dauerhaft, durch natürliche Prozesse und nicht durch menschliche Eingriffe.

Francesco Valentino Dibenedetto ist studierter Agrarwissenschaftler und gebürtiger Bauernsohn von Carlo Dibenedetto. Dieser war seit je Winzer. In den 80er Jahren beginnt Francesco mit der Umstellung auf ökologischen Landbau. Leider musste er bald feststellen, dass sich seine Pflanzflächen nicht verbesserten. Ab dem Jahr 2000 wechselte er zur Biodynamik nach Rudolf Steiner. Bald erkannte er aber, dass auch Steiners Methode lückenhaft ist und kein Humusaufbau stattfand.

Das Konzept des asiatischen Bauern Masanobu Fukuoka für die natürlichste Landwirtschaft heisst: Die Natur ist in der Lage, sich selber zu erhalten. Sie bedarf keiner menschlichen Eingriffe. Natürliche Synergien zwischen einzelnen Pflanzen sind besser im Stande, Schädlinge in Schach zu halten. Die Düngung, wie auch die Bekämpfung von Schädlingen überlässt er der Natur, er braucht eigentlich nichts mehr zu tun, als zum Beispiel Weissklee oder Leguminosen zu säen und Weintrauben zu pflanzen. Es wird nie mehr gepflügt, die Böden werden vital, voller Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Diese regenerative Anbaumethode führt zu Humusaufbau. Sie hilft massiv CO2 wieder in Böden zu binden und damit den Klimawandel eventuell etwas abzubremsen. Speziell im Süden sind die Konsequenzen der globalen Erwärmung deutlich zu spüren. Durch die zunehmende Hitze verdunstet das Mittelmeer und regnet sich lokal wieder aus, falscher und echter Mehltau, Hagelstürme und heftige Gewitter sind nebst Dürre nur einige der neuen Herausforderungen für die Weinbauern.

Entstanden auf dem roten Boden der apulischen Hochebene Murgia, sind die Weine von L'Archetipo der allerhöchste Ausdruck dessen, was die Winzer aus ihren Weinbergen herausbekommen vermögen. Die Reben von L'Archetipo gedeihen in einer Art modernen Pergola. Die Laubruten beschatten die Weintrauben, eine erhöhte Photosynthese ermöglicht eine überlegenere und harmonischere Reifung - So gelingt es den Dibenedettos, lebendige, nicht alkoholische Weine sogar im heissesten Süden Apuliens zu produzieren, die an Finesse kaum zu überbieten sind. Die Weine von L'Archetipo sind perfekt, mehr Bio geht nicht. In der Winzergruppe Triple A (Agricultura, Articiani, Artisti) engagieren sich nebst Francesco die allerbesten Biowinzer Europas.

Ein ebenfalls grosses und wichtiges Thema, welches die Dibenedettos stark beschäftigt, ist das Problem der Hefen, die im Anschluss an die Logik der Globalisierung des Geschmacks ausgewählt wurden und die die Abwechslung der in der Natur vorhandenen Duftstoffe und Düfte abflachen und vereinen. Demnach entschied sich L'Archetipo unter diesem Namen (Archetyp = Ursprung), nur und ausschliesslich naturgemässe Hefen zu benutzen, das heisst, Hefen, die zu ihrem Land gehören, Hefen, die im Klima Apuliens entwickelt wurden und sich im ansässigen Ökosystem verbreiten, wo die Synergie unter Mikroflora und Mikrofauna wichtig ist, um diesen Weinen den wahren Geschmack zu verleihen. Der authentische Ausdruck des Terroirs wird auch durch die Nicht-Filtration der L'Archetipo-Weine bewahrt, denn dieser Prozess würde die Echtheit und den Geschmack beeinträchtigen. L'Archetipo empfiehlt seinen Fans, ihre Weine zu dekantieren, um vom ersten Schluck an das volle Potential der L'Archetipo-Weine zu riechen und zu schmecken.


 

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Kontaktdaten

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.

Ähnliche Artikel


Newsletter
Newsletter
Abbonieren Sie meinen Newsletter und erhalten Sie 5% Rabatt für Ihren nächsten Einkauf!

* Abmeldung jederzeit möglich