L'Ibis Blanc Bag in Box VDP 2016 BIO, 300cl

Artikelnummer: 1020701116


Der Weisswein zu fast jeder Gelegenheit.
CHÂTEAUX CARTON

1 St. sofort versandbereit
(mehr ab Lieferant, falls noch verfügbar)
CHF 45.00
CHF 11.25 pro 75 cl

inkl. 7,7% USt. , zzgl. Versand

UVP des Herstellers: CHF 45.00

Kategorie: Bag in Box


Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

St.

Der Ibis Blanc wurde aus den Traubensorten Grenache blanc und Ugni blanc gekeltert und ist ein prima Alltagswein.


Typ: Stillweine
Farbe: weiss
Jahrgang: 2016
Inhalt: 300cl
Land: Frankreich
Region: Languedoc-Roussillon
Traubensorte: Ugni Blanc Grenache Blanc
Stil: aromatisch, fruchtige Weissweine
Momente: Fingerfood Apéro asiatische Küche mediterrane Küche Sommerparty Fondue & Raclette
Bio-Zertifikat: ECOCERT
Versandgewicht:4,00 Kg
Inhalt:3,00 l

Der Ibis Blanc hat im Glas eine helle, gelbe Farbe, in der Nase gefallen zitrische Fruchtnoten, auch Anklänge von gedörrten Aprikosen und Steinobst sind wahrnehmbar. Mineralisch frisch im Gaumen mit einer feinen, attraktiven Säure.

Einer der geschichtsträchtigsten Orte des Languedoc. Die Burg von Ravanès ist bereits im Jahre 672 in den Geschichtsbüchern erwähnt. König Wamba verfügte nach siegreicher Schlacht gegen seine Untertanen, das Ausreissen der Reben und den Anbau von Getreide. Der Kampfmoral der Wisigoten bekam der Saft der Liebe nicht gut, der gotische Met aus Korn war anscheinend das aggressionssteigernde Getränk der vormittelalterlichen Hooligans. Auf der Burg von Ravanès unterzeichneten 1226 die Katharer den Kapitulationsvertrag gegen den Papst und besiegelten damit den Niedergang ihres Reiches. Ravanès spielte aber nicht allein in der okzitanischen Historie eine enorme Rolle, das Gut am Ufer der Orb gehörte der danach der Königsmutter von Napoleon Louis IX. Sie liess auch die Burgmauern niederreissen.

Mit Korn hat auch die Geschichte der aktuellen Schlossbewohner angefangen. Als rückgewanderte Algerienfranzosen, sogenannte Pieds Noirs, haben Guy Benin und sein Vater die Domaine in den Siebzigerjahren gekauft. Im grossen Stil pflanzten sie biologisches Getreide nach der Methode Lemaire-Boucher an. Leider hatte der Staat daran keine Begeisterung, denn die Benins waren eine echte Bedrohung für den gestandenen Agrofilz. Die Ernte wurde ohne lange zu fackeln polizeilich vernichtet, dies bewog die Benins auf die Karte Wein zu setzen.

Ganz unpragmatisch schauten sie sich um, was für Weine auf dem Weltmarkt gefragt waren. Die Antwort war klar: Bordeaux. Ergo pflanzte der Querkopf Guy Benin die Traubensorten Merlot und Cabernet. Allerdings hatte er seine Rechnung ohne die französische Administration gemacht: Der Anbau dieser Traubensorten war der Gegend Bordeaux vorbehalten, der Kampf mit den Behörden dauerte über zehn Jahre. Heute gilt die Rebellen-Domaine als zuverlässige Vorläuferin für ein neues Verständnis von Qualitätswein aus dem Midi. Immer wieder erlangen die Weine von Ravanès Höchstnoten bei Vergleichsdegustationen mit herkömmlichen Bordeaux-Gewächsen. Für die Union français des oenologues zählt Ravanès gar zu den zehn besten Produzenten auf der Welt.

Heute ist der studierte Oenologe und Ampelologe Marc Benin für die Weinherstellung zuständig. Parker, Berry und Robinson bewerten seine Spitzencuvée Gravières de Taurou höher als den bekannten Château Pétrus, dies bei einem fünfzehn mal billigeren Preis. Da kann man sicherlich von einem wahren Schnäppchen sprechen. Ganz inkognito kommt der "kleine" Rote daher, wer will da schon mit goldrandetikettierten Flaschen bluffen, Wein trinken macht auch Spass, ohne das man noch Glas entsorgen muss.

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.

Ähnliche Artikel


    Newsletter
    Newsletter
    Abbonieren Sie meinen Newsletter und erhalten Sie 5% Rabatt für Ihren nächsten Einkauf!

    * Abmeldung jederzeit möglich